Verein

Entstehung 

 

 

 

1997 entstand die Idee einen „Museumsverbund Weinviertel“ zu gründen. Von Anfang an sollte dieser mit der Bernsteinstraße verknüpft werden. Schon damals bestand das Fernziel der Wiederbelebung der gesamten Route – von der Ostsee bis an die Adria – als Kulturstraße.
Zur Realisierung des Projektes im Weinviertel konstituierte sich ein Proponentenkomitee aus Museumsvertretern, Gemeindevertretern und Kulturschaffenden unter dem Vorsitz des Landtagsabgeordneten Herbert Nowohradsky, das Regionalmanagement Weinviertel übernahm die Projektträgerschaft.
1998 erhoben Mag. Ulrike Vitovec von der Volkskultur Niederösterreich und der Raumplaner DI Richard Resch, Graz das kulturtouristische Potential der Region und entwickelten in einer Feasibility-Studie Ansätze für eine darauf aufbauende Umsetzungsstrategie. Durch die als grenzüberschreitende Initiative projektierte Bernsteinstraße wurde auch das Angebot in den Nachbarregionen Südmähren und Westslowakei berücksichtigt.

Im Jahr 2000 wurde in einer ergänzenden Studie die touristischen Aspekte vertieft und die Verknüpfungen zum touristischen Leitbild Weinviertel und dem Kursbuch Tourismus Niederösterreich verstärkt. Erstellt von der Edinger Tourismus Beratung und DI Resch berücksichtigte diese Studie auch andere touristische Schwerpunkte der Region wie Rad- oder Weintourismus. Die niederösterreichische Regionalentwicklungsgesellschaft Eco Plus sagte die Förderung eines Projektmanagements zur Umsetzung der in den beiden Studien entwickelten Strategien für drei Jahre zu.

Am 16. März 2001 konstituierte sich die bisher nur locker als Proponentenkomitee organisierten Museumsvertreter zum Verein „Die Österreichische Bernsteinstraße“ mit damals 10 Mitgliedern. Vereinsmitglieder sind überwiegend Museums- oder Kulturvereine, vertreten durch ihre Obleute bzw. Vorstandsmitglieder. Am selben Tag wurde auch der von der Eco Plus geförderte Projektmanager als Geschäftsführer des Vereins bestellt, am 2. April desselben Jahres nahm dieser seine Tätigkeit auf.

2014 hat der Verein über 30 Mitglieder, zahlreiche Projekte – über LEADER gefördert – abgewickelt. Viele Museen attraktiver gestaltet, Ausstellungen zum Thema „Bernstein“ gemacht, Wanderungen entlang der historischen Bernsteinstraße unterstützt, Buchprojekte, Filme, … 

 

Obmann Verein Österreichische Bernsteinstraße

 

Herbert Nowohradsky, 2. Präsident des NÖ Landtags a.D, ist der Initiator des Projekts Bernsteinstraße in Niederösterreich. Es war seine Idee, nicht nur einen lokalen Museumsverbund entstehen zu lassen sondern ein internationales Netzwerk entlang der Bernsteinstraße aufzubauen.

Seit der Konstituierung des Vereins Bernsteinstraße am 16. März 2001 steht er dieser Initiative als Obmann vor.

 

Verein Österreichische Bernsteinstraße

 

Seit April 2001 besteht der Verein "Österreichische Bernsteinstraße". 30 Museen, Kulturinitiativen und Gemeinden aus dem Weinviertel und der Region Auland-Carnuntum, jene Gebiete durch welche die historischen Trassen der Bernsteinstraße verlaufen, haben sich in diesem Verein zusammengschlossen um Marketingaktivitäten abzustimmen und gemeinsam ihr touristisches Angebot zu verbessern.

Eco Plus und die Kulturabteilung des Landes Niederösterreich haben diese Initiative von Anfang an unterstützt. So gelang es  durch Betty Bernstein Maßstäbe im Bereich Familien- und Kinderangebote zu setzen.

Inzwischen hat sich der Verein Bernsteinstraße im touristischen Gefüge des Landes Niederösterreich und vor allem des Weinviertels fest etabliert. Die in den Jahren seines Bestehens gesammelten Erfahrungen und Kontakte haben es dem Verein ermöglicht sich an transnationalen Projekten zu beteiligen. 2004-2007 betreute der Verein Bernsteinstraße im Auftrag des österreichischen Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit sowie der Eco Plus das INTERREG Projekt ROME. Seit 2008 werden Maßnahmen wie zB Ausweitung, Ausstellungen und internationale Netzwerktätigkeiten über LEADER Projekte gefördert.

 

Projektmanagement

 

Elisabeth Schiller war für den Regionalentwicklungsverein (REV) Leiser Berge – Mistelbach zuständig. Sie leitete Projekte wie zB „Weinviertel-Draisine“, „Zusammenführung Naturpark Leiser Berge – Management mit REV Leiser Berge – Mistelbach“ und installierte eine Zeitreiseführer- Ausbildung.

Seit 2011 ist sie bei der Weinviertel Tourismus GmbH für das Projekt "Jugendtourismus im Weinviertel" zuständig.
Seit 2008 leitet sie das Projekt Bernsteinstraße.